3. Lexikon EDV

 Hauptordner     2. * EDV & Computer     0. Allgemein-20 **     3. Lexikon EDV   


1  3 Drei
7,2KByte, HUAWEI E160 (Hardware-Version CD25TCPU) - - Firmware E160 Update 11.604.06.00.156 (alt) - - E160 Update 11.604.21.00.156 (neu) - - File-Name 11.604.21.00.156B409.zip (neu) - - - IMEI 35 43 000 216 63 469 - - Port: PCMCIA / USB
Bewertung: 0


2  8bit-museum .de
Computerlexikon,
Bewertung: 0


3  A
AC — Wechselstrom — Form der Elektrizität, mit der Ihr Computer betrieben wird, wenn Sie das Netzkabel des Netzteils an eine Steckdose anschließen. ACPI — Erweiterte Konfigurations- und Energieverwaltungsschnittstelle (Advanced Configuration and Power Interface) — Energieverwaltung, mit deren Hilfe das Betriebssystem Microsoft Windows einen Computer in Standby-Modus oder Ruhemodus schalten kann, um an der Strommenge zu sparen, die jedem an den Computer angeschlossenen Gerät zugewiesen ist. AGP — Beschleunigter Grafikport (Accelerated Graphics Port) — Ein zugeordneter Grafikport, mit dessen Hilfe der Systemspeicher für Video-Talks verwendet werden kann. Dank der verbesserten Schnittstelle zwischen der Grafik-Hardware und dem Computerspeicher liefert AGP ein hochwertiges True Color-Videobild. AHCI — Erweiterte Hostcontroller-Schnittstelle (Advanced Host Controller Interface) — Eine Schnittstelle für einen SATA-Festplatten-Hostcontroller, der Speichertreiberfunktionen wie zum Beispiel NCQ (Native Command Queuing) und Hot-Plug ermöglicht. ALS — Umgebungslichtsensor (Ambient light Sensor). Antivirus software (Virenschutzprogramm) — Ein Programm, das Viren auf Ihrem Computer erkennt, isoliert und/oder vom Computer löscht. ASF — Warnformat-Norm (Alert Standards Format) — Norm, durch die ein Berichtsverfahren für Hard- und Software Warnungen an eine Verwaltungskonsole definiert wird. ASF ist plattform- und betriebssystemunabhängig ausgelegt.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


4  Allround PC Hartware
Computer Lexikon,
Bewertung: 3
Ort: D-1xxxx Berlin


5  Andrologie
Erektionsprobleme, Erektionsstörungen, Potenzstörungen, Potenzprobleme, Androcheck - - - Andrologie umfasst alle Bereiche der Medizin und Naturwissenschaften, die sich mit den Fortpflanzungsfunktionen des Mannes unter normalen, physiologischen und veränderten, pathologischen Bedingungen auseinandersetzen (Europäische Akademie für Andrologie, 1992) - - Die Andrologie umfasst: Sexuelle Funktionsstörungen bei Mann und Frau, Erektile Dysfunktion (ED), Ejaculatio praecox (vorzeitiger Samenerguss), Unerfüllter Kinderwunsch, Probleme des alternden Mannes, Hormonstörungen beim Mann (inkl. genetischer Erkrankungen),
Bewertung: 0


6  B
Battery life span (Akkubetriebsdauer) — Der Zeitraum (in Jahren), in dem ein Akku in einem Notebook entladen und wieder aufgeladen werden kann. Battery operating time (Akkubetriebszeit) — Der Zeitraum (in Minuten oder Stunden), in dem ein Akku in einem Notebook den Computer mit Strom versorgt, bevor er entladen ist. BIOS — Grundlegendes Eingabe-/Ausgabesystem (Basic Input/Output System) — Programm (oder Dienstprogramm), das als Schnittstelle zwischen der Computer-Hardware und dem Betriebssystem fungiert. Änderungen der Einstellungen für dieses Programm sollten nur erfahrene Computeranwender vornehmen. Wird auch als System-Setup-Programm bezeichnet. Bit — Kleinste Dateneinheit, die von einem Computer interpretiert werden kann. Bluetooth Wireless-Technologie — Wireless-Technologiestandard für Netzwerkgeräte mit kurzer Reichweite (9 m). Mit Hilfe dieser Technologie können aktivierte Geräte einander automatisch erkennen. Bootable CD (startfähige CD) — Eine CD, mit der Sie Ihren Computer hochfahren können. Sie sollten stets über eine startfähige CD oder Diskette verfügen, für den Fall, dass die Festplatte beschädigt oder der Computer mit Viren infiziert wird. Die Drivers and Utilities CD oder ResourceCD ist eine startfähige CD. Bootable disk (startfähiges Laufwerk) — Ein Laufwerk, mit dem Sie Ihren Computer hochfahren können. Sie sollten stets über eine startfähige CD oder Diskette verfügen, für den Fall, dass die Festplatte beschädigt oder der Computer mit Viren infiziert wird. Bootsequence (Startreihenfolge) — Reihenfolge der Geräte, von denen aus der Computer zu starten versucht. Bps — Bits pro Sekunde — Standardeinheit zur Messung der Datenübertragungsgeschwindigkeit. BTU — British Thermal Unit — Maßeinheit für Wärmeleistung. Bus — Datenübertragungsweg zwischen den Komponenten Ihres Computers.Bus-Geschwindigkeit – Geschwindigkeit in MHz, mit der ein Bus Daten überträgt. Byte – Grundlegende von Ihrem Computer verwendete Dateneinheit. Ein Byte entspricht acht Bit.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


7  Berker
Berker Schalter und Systeme fuer die Elektroinstallation
Bewertung: 0


8  C
C – Celsius – Temperaturmessskala, bei der 0° der Gefrierpunkt und 100° der Siedepunkt von Wasser ist. Cache – Ein spezieller schneller Speichermechanismus, bei dem es sich entweder um einen reservierten Bereich des Arbeitsspeichers oder um ein unabhängiges schnelles Speichergerät handeln kann. Der Cache-Speicher erhöht die Geschwindigkeit vieler Prozessoroperationen. L1-Cache – Primärer im Prozessor integrierter Speicher. L2-Cache – Sekundärer Cache, der sich entweder außerhalb des Prozessors befinden oder in die Prozessorarchitektur integriert sein kann. Carnet (Zollpassierschein) – Internationales Zolldokument, mit dem zeitliche begrenzte Importe ins Ausland vereinfacht werden. Dieses Dokument wird auch als Kaufzertifikat bezeichnet. CD-R – CD-Recordable – Bespielbare Version der CD. Daten können nur einmal auf eine CD-R beschrieben werden. Sobald Daten aufgezeichnet sind, können sie nicht gelöscht oder überschrieben werden. CD-RW – CD-RW (CD-Rewritahle) – Eine überschreib-bare Version der CD. CD-RWs können beschrieben werden. Die Daten können anschließend wieder gelöscht oder überschrieben werden. CD-RW-Laufwerk – Laufwerk, das CDs lesen und auf CD-RWs (wiederbeschreibbaren CDs) sowie CD-Rs (beschreibbaren CDs) schreiben kann. Im Gegensatz zu CDRWs können CD-Rs nur einmal beschrieben werden. CD-RW/DVD-Laufwerk – Laufwerk, das manchmal auch als Kombinationslaufwerk bezeichnet wird, und das CDs und DVDs lesen sowie auf CD-RWs (wiederbeschreibbaren CDs) und CD-Rs (beschreibbaren CDs) schreiben kann. Im Gegensatz zu CD-RWs können CD-Rs nur ein-mal beschrieben werden. Clock speed (Taktrate) – Geschwindigkeit in MHz, mit der Computerkomponenten arbeiten, die an den Systembus angeschlossen sind. COA – Echtheitsbestätigung (Certificate of Authenticity) – Ein Alphanummerischer Code von Windows, der sich auf einem Aufkleber auf Ihrem Computer befindet. Wird auch als Produkt Key oder Produkt-ID bezeichnet. Control Panel (Systemsteuerung) – Windows-Dienstprogramm, mit dem Sie Einstellungen des Betriebssystems oder der Hardware (z. B. Anzeigeeinstellungen) ändern können. Controller – Chip, der die Datenübertragung zwischen Prozessor und Speicher oder zwischen Prozessor und Geräten steuert. GRIMM – Rambus-Brückenmodul mit einer Kontaktanschlussreihe (Continuity Ramhus In-line Memory Module) – Spezialmodul ohne Speicherchip, das zum Überbrücken nicht verwendeter RIMM-Steckplätze verwendet wird. Cursor – Markierung auf dem Bildschirm, die anzeigt, an welcher Stelle der nächste Tastaturanschlag bzw. Touchpad- oder Mauszugriff erfolgt. Dabei handelt es sich in der Regel um eine blinkende Linie, einen Unterstrich oder einen kleinen Pfeil.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


9  Compute-Nachschlagewerke
Computer-Lexikon, Falken-Verlag, 312 Seiten, ISBN: 3-8068-4185-3, Preis 29.80 Mark - - - DUDEN Informatik, EinSachlexikon für Studium und Praxis, bi-Wissenschaftsverlag, 671 Seiten, ISBN: 3-411-02421-6, Preis 38,- Mark - -
Bewertung: 0


10  Computer LEXIKON
Fach-Lexikon EDV


11  Computer Lexikon
Computerbegriffe verständlich erklärt,
Bewertung: 3


12  Computer-Lexikon
Ort: A-1xxx Wien


13  ComputerLexicon .com
PC-Lexikon, PC-Fachbegriffe erklärt,
Bewertung: 0


14  computerlexikon .com
Bewertung: 3


15  D
DDR SDRAM – SDRAM mit doppelter Datenübertragungsrate (Double-Data-Rate SDRAM) – SDRAM mit verdoppeltem Datenstoßimpulszyklus zur Steigerung der Systemleistung. DDR2 SDRAM – 2 SDRAM mit doppelter Datenühertragungsrate (Double-Data-Rate 2 SDRAM) – Ein DDR SDRAM, der 4-Bit-Prefetch und weitere Architekturanpassungen verwendet, um die Speichergeschwindigkeit auf über 400 MHz zu steigern. Device (Gerät) – An Ihren Computer angeschlossene Hardware, z. B. Festplatte, Drucker oder Tastatur. Device driver (Gerätetreiber) – Siehe Treiber. DIMM – DIMM-Speichenmodul (Dual In-line Memory Module) – Eine Platine mit Speicherchips, die an ein Speichermodul der Systemplatine angeschlossen wird. DIN-Anschluss – Ein runder, 6-poliger Anschluss nach DIN (Deutsches Institut für Normung). DIN-Anschlüsse werden in der Regel verwendet, um PS/2-Tastaturen oder Mäuse anzuschließen.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


16  D
Disk-Striping – Verfahren zur Verteilung von Daten auf mehrere Festplatten. Striping kann Vorgänge beschleunigen, hei denen Daten aus dem Festplattenspeicher gelesen werden. Computer, die diese Technik einsetzen, ermöglichen es dem Anwender in der Regel, die Größe einer Dateneinheit oder die Stripe-Größe auszuwählen. DMA – direkter Speicherzugriff (Direct Memorv Access) – Kanal, der es hei bestimmten Datenübertragungstypen zwischen RAM und einem Gerät ermöglicht, den Prozessor zu umgehen. DMTF – Abkürzung für „Distrihuted Management Task Force” – Eine Gruppe von Hardware- und Software-Herstellern, die Verwaltungsstandards für verteilte Desktop-, Netzwerk-, Unternehmens- und Internet-Umgehungen entwickeln. Docking-Gerät – Siehe APR. Domäne – Eine Gruppe von Computern, Programmen und Geräten in einem Netzwerk, die als eine Einheit unter Anwendung einheitlicher Richtlinien und Verfahren verwaltet und von einer bestimmten Benutzergruppe genutzt wird. Ein Benutzer meldet sich hei einer Domäne an, um Zugriff auf Ressourcen zu erhalten. DRA1\iI – Dynamischer Speicher mit wahlfreiem Zugriff (Dynamic Random-Access Memory) – Speicher, bei dem Daten in integrierten mit Kondensatoren ausgestatteten Schaltkreisen gespeichert werden. Driver (Treiber) – Software, mit deren Hilfe das Betriebssystem ein Gerät wie einen Drucker steuert. Viele Geräte arbeiten nicht einwandfrei, wenn der falsche Treiber auf dem Computer installiert ist. DSL – Digital Subscriber Line (1)SL) – Verfahren zur Bereitstellung eines konstanten Hochgeschwindigkeits-Internetanschlusses über einen analogen Festnetz-Telefonanschluss. Dual-Core (Dual-Kern) – Eine Inte1®Technologie, hei der zwei physische Rechnereinheiten in einem Prozessor zusammengefasst werden, wodurch Recheneffizienz und Multitasking-Fähigkeit gesteigert werden. Dual-Display-Modus – Anzeigeeinstellung, mit der Sie einen zweiten Bildschirm als zusätzliche Anzeige verwenden können. Wird auch als erweiterter Anzeigemodus bezeichnet. DVD-R – DVD-Recordable – Bespielbare Version der DVD. Daten können nur einmal auf eine DVD-R beschrieben werden. Sobald Daten aufgezeichnet sind, können sie nicht gelöscht oder überschrieben werden. DVD+RW – DVD-Rewritahle – Eine überschreibbare Version der DVD. DVD+RWs können beschrieben, und die Daten können anschließend wieder gelöscht oder überschrieben werden. (Die DVD+RW-Technologie unterscheidet sich von der DVD-RWTechnologie.) DVD+RW-Laufwerk – Ein Laufwerk das DVI)s und die meisten CD-Medien lesen und auf DVD+RW Discs (überschreibbare DVDs) schreiben kann. DVI – digitale Video-Schnittstelle (Digital Video Interface) – Standard der digitalen Uhertragung zwischen einem Computer und einer digitalen Video-Anzeige.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


17  Domaintechnik Lexikon
Internet-Lexikon, POP3, IMAP, IP-Adresse 0.255.99.254, SMTP, ISP, ISDN, Pixel,
Bewertung: 3
Ort: A-1xxx Wien


18  Dr. Hard
Computer Lexikon,
Bewertung: 3
Ort: D-1xxxx Berlin


19  E
ECC – Fehlerprüfung und -korrektur (Error Checking and Correction) – Speichertyp mit Spezial-Schaltschema, hei dem Daten beim Ein- und Austreten aus dem Speicher geprüft werden. ECP – Erweiterter Port (Extended Capahilities Port) – Bauweise eines parallelen Anschlusses, die eine bessere Datenübertragung in beide Richtungen ermöglicht. Wie EPP verwendet ECP das DMA-Verfahren für die Datenübertragung und verbessert in vielen Fällen die Übertragungsleistung. EIDE – Erweiterte integrierte Laufwerkelektronik (Enhanced Integrated Device Electronics) – Eine verbesserte Version der IDE-Schnittstelle für Festplatten- und CD-Laufwerke. EMI – Elektromagnetische Störung (Electromagnetic Interference) – Durch elektromagnetische Strahlung verursachte elektrische Störung. ENERGY STAR – Ein Standard der U.S. Environmental Protection Agency (amerikanische Umweltschutzbehörde), mit dem der allgemeine Stromverbrauch verringert wird.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


20  E
EPP — verbesserter paralleler Port (Enhanced Parallel Port) — Bauweise eines parallelen Anschlusses, die eine Datenübertragung in beide Richtungen ermöglicht. Erweiterungskarte — Eine Platine, die in den Erweiterungssteckplatz auf der Systemplatine des Computers eingesteckt wird und mit der die Fähigkeiten des Computers erweitert werden. Dazu gehören beispielsweise Grafik-, Modem- und Soundkarten. Erweiterungssteckplatz — Ein Steckplatz auf der Systemplatine mancher Computer, in den Erweiterungskarten installiert und mit dem Systembus verbunden werden. ESD — elektrostatische Entladung (Electrostatic Discharge) — Eine rasche Entladung statischer Elektrizität. ESD kann integrierte Schaltungen in Computern und Datenkommunikationsgeräten beschädigen. ExpressCard — Eine dem PCMCIA-Standard entsprechende herausnehmbare I/O-Karte. Modems und Netzwerkadapter sind im Allgemeinen als ExpressCards erhältlich. ExpressCards unterstützen die Standards PCI Express und USB 2.0. Express-Servicecode — Nummerischer Code, der sich auf einem Aufkleber auf Ihrem Computer befindet. Verwenden Sie den Express-Servicecode, wenn Sie sich wegen Supportfragen an den Hersteller wenden. Der Expressdienst steht unter Umständen nicht in allen Ländern zur Verfügung. Extended-Display-Modus — Anzeigeeinstellung, mit der Sie einen zweiten Bildschirm als zusätzliche Anzeige verwenden können. Wird auch als Dual-Display-Modus bezeichnet. Extended PC Card (PC Card mit Überlänge) — Eine PC Card, die über die Kante des PC Card-Steckplatzes hinausragt.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


21  EDV Glossar
IT-Fachwörter,
Bewertung: 3
Ort: D-1xxxx Berlin


22  Elektronik Wissen Deluxe - Sonderausgabe 11
11 e-books: ISBN: 978-3-645-39050-7 - - ORDNER > Elektronik Wissen Deluxe e-books - - 01) x190_b_FRANZIS-x_4356-8_Wie_liest_man_eine_Schaltung (255 Seiten)_1a.pdf - - 02) x190_b_FRANZIS-x_5979-8_Das_große_Handbuch_Fehlersuche_in_elektronischen_Schaltungen (706 Seiten)_1a.pdf - - 03) x190_b_FRANZIS-x_25118-1_Der_leichte_Einstieg_in _die_Elektrotechnik_u._Elektronik (241 Seiten)_1a.pdf - - 04) x190_b_FRANZIS-x_25094-8_Das_neue_Werkbuch-Elektronik (793 Seiten)_1a.pdf - - 05) x190_b_FRANZIS-x_65072-4_Grundwissen_Elektronik (694 Seiten)_1a.pdf - - 06) x190_b_FRANZIS-x_4318-6_Mikrocontroller_für_Einsteiger (241 Seiten)_1a.pdf - - 07) x190_b_FRANZIS-x_25268-3_Richtig_loeten (169 Seiten)_1a.pdf - - 08) x190_b_FRANZIS-x_3724-6_Elektronik_ohne_Ballast (1218 Seiten)_1a.pdf - - 09) x190_b_FRANZIS-x_5156-3_Das_grosse_Elektronik-Praktiker-Buch (383 Seiten)_1a.pdf - - 10) x190_b_FRANZIS-x_5908-6_Der_leichte_Einstieg_in_die_Elektronik (220 Seiten)_1a.pdf - - 11) x190_b_FRANZIS-x_4120-9_Schnellstart_LEDs (92 Seiten)_1a.pdf - http://sites.prenninger.com/elektronik/buecher-e-book Obige BÜCHER von www.schaltungen.at downloadbar.
Bewertung: 0
Kategorie: e-books


23  F
Fahrenheit — Temperatunnessskala, hei der 32° der Gefrierpunkt und 212° der Siedepunkt von Wasser ist. FBD — Vollständig gepufferter DIMM (Fully-Buffered DIMM) — Ein DIMM mit DDR2-DRAM-Chips und einem AMB-Puffer, durch den die Datenübertragungsgeschwindigkeit zwischen den DDR2-SDRAM-Chips und dem System gesteigert wird. FCC — Federal Communications Commission — Eine US-Behörde, die kommunikationsbezogene Richtlinien fest-legt, beispielsweise die zulässigen Emissionswerte für Computer und elektronische Geräte. Fingerabdruck-Lesegerät — Ein Streifensensor, der mit Hilfe Ihres eindeutigen Fingerabdrucks Ihre Benutzeridentität feststellt, um die Sicherheit bei der Verwendung Ihres Computers zu gewährleisten. Folder (Ordner) — Dieser Begriff bezeichnet einen Ab-schnitt auf einem Laufwerk oder einer Diskette, in dem Dateien organisiert und sortiert werden. Die Dateien eines Ordners können unterschiedlich angezeigt und sortiert werden, beispielsweise alphabetisch, nach Datum oder nach Größe. Formatieren — Verfahren, mit dem Laufwerke oder Disketten auf die Speicherung von Dateien vorbereitet wer-den. Wenn ein Laufwerk oder eine Diskette formatiert wird, gehen die zuvor darauf gespeicherten Daten verloren. FSB — Frontside-Bus — Datenpfad und Schnittstelle zwischen Prozessor und RAM. FTP — Dateiübertragungsprotokoll (File Transfer Protocol) — Standard-Internetprotokoll, das zum Aus-tauschen von Dateien zwischen Computem, die an das Internet angeschlossen sind, verwendet wird.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


24  G
G — Gravitation — Maß für Gewicht und Kraft. GB — Gigabyte — Maßeinheit für Datenspeicherung - entspricht 1024 MB (1.073.741.824 Byte). Im Zusammenhang mit Festplattenkapazitäten wird der Begriff oft in der (abgerundeten) Bedeutung von 1.000.000.000 Bytes verwendet. GHz — Gigahertz — Maßeinheit der Frequenz - entspricht eintausend Millionen Hz oder eintausend MHz. Die Arbeitsgeschwindigkeit von Prozessoren, Bussen und Schnittstellen wird häufig in GHz gemessen. Grafikmodus – Anzeigemodus, der als x horizontale Bild-punkte mal y vertikale Bildpunkte mal z Farben definiert werden kann. Der Grafikmodus kann eine unbegrenzte Anzahl an Formen und Schriftarten darstellen. GUI – Grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface) – Software, die über Menüs, Fenster und Symbole vom Benutzer bedient wird. Die meisten Programme unter dem Betriebssystem Windows verfügen über GUIs.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


25  H
Hard Drive (Festplatte) – Laufwerk, mit dem Daten von einer Festplatte gelesen und auf diese geschrieben wer-den. Die Begriffe „Festplattenlaufwerk” und „Festplatte” werden oft synonym verwendet. Heat sink (Kühlkörper) – Metallplatte, die sich auf manchen Prozessoren befindet und zur Wärmeableitung dient. Hibernate Mode (Ruhemodus) – Ein Energieverwaltungsmodus, der alle Daten in einem reservierten Speicherbereich auf der Festplatte speichert und den Computer dann ausschaltet. Nach einem Neustart des Computers werden die gesicherten Daten automatisch wieder-hergestellt. HTTP – Hypertext Transfer Protocol – Protokoll zum Austauschen von Dateien zwischen Computern, die an das Internet angeschlossen sind. Hyper-Threading – Eine Technologie von Intel, mit der die Gesamtleistung des Computers erweitert werden kann, indem ermöglicht wird, dass ein physischer Prozessor wie zwei logische Prozessoren funktioniert und bestimmte Aufgaben gleichzeitig ausführen kann. Hz – Hertz – Einheit zur Frequenzmessung entspricht 1 Zyklus pro Sekunde. Frequenzen bei Computern und elektronischen Geräten werden in der Regel in Kilohertz (kHz), Megahertz (MHz), Gigahertz (GHz) oder Terahertz (THz) gemessen.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


26  I
IC – Abkürzung für „Integrated Circuit” (Integrierte Schaltung) – Eine Halbleiterscheibe, auch Chip, die mit Tausenden oder Millionen winziger elektronischer Komponenten bestückt ist und in Computern, Audio- und Videogeräten zum Einsatz kommt. IDE – Integrierte Geräteelektronik (Integrated Device Electronics) – Schnittstelle für Massenspeichergeräte, hei denen der Controller in das Festplatten- oder CD-Lauf-werk integriert ist. IEEE 1394 – Abkürzung für „Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc.” – Ein serieller Hochleistungsbus, der zum Anschluss von IEEE 1394-kompatiblen Geräten, z. B. digitalen Kameras oder DVD-Playern, an den Computer dient. Infrarotsensor – Mit Hilfe dieses Ports können Sie Daten zwischen dem Computer und Infrarot-kompatiblen Geräten ohne Kabelverbindungen übertragen. Integriert – Dieser Begriff bezieht sich in der Regel auf Komponenten, die in die Systemplatine des Computers eingebaut sind. Eine andere Bezeichnung hierfür ist ein-gebaut. I/0-Address (E/A-Adresse) – Eine Adresse im RAM, die einem bestimmten Gerät zugewiesen ist (beispielsweise einem seriellen Anschluss, parallelen Anschluss oder einem Erweiterungssteckplatz) und es dem Prozessor ermöglicht, mit dem Gerät zu kommunizieren. I/O (E/A) – Input/Output (Eingabe/Ausgabe) – Ein Arbeitsgang oder ein Gerät, das Daten in Ihren Computer eingibt und aus diesem herausholt. Tastaturen und Drucker sind E/A-Geräte. IrDA – Infrared Data Association – Ein Verband, der internationale Standards für die hnfrarot-Kommunikation festlegt. IRQ – Unterbrechungsanforderung (Interrupt Request) – Elektronischer Pfad, der einem bestimmten Gerät zugeordnet ist, sodass dieses Gerät mit dem Prozessor kommunizieren kann. Jedes angeschlossene Peripheriegerät muss über einen eigenen IRQ verfügen. Zwei Geräte können zwar dieselbe IRQ-Zuweisung besitzen, aber in diesem Fall ist es nicht möglich, sie gleichzeitig zu betreiben. ISP – Internetdienstanbieter (Internet Service Provider) – Ein Unternehmen, das Zugriff auf seinen Host-Server ermöglicht. Damit können Sie eine direkte Verbindung zum Internet herstellen, E-Mails senden und empfangen und Websites aufrufen. Der Internetdienstanbieter stellt üblicherweise gegen eine Gebühr ein Software-Paket, einen Benutzernamen und Einwahlnummem bereit.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


27  IT Wissen.info
IT-Lexikon, Informationstechnologie Lexikon,
Bewertung: 0


28  K
Kb – Kilobit – Dateneinheit - entspricht 1024 Bit. Maßeinheit für die Kapazität von Speicherbausteinen. KB – Kilobyte – Dateneinheit - entspricht 1024 Byte, wird aber oft mit 1000 Byte angegeben. Key Combination (Tastenkombination) – Befehl, hei dem mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt werden. kHz – Kilohertz – Maßeinheit für Frequenz - entspricht 1000 Hz.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


29  L
LAN – Local Area Network – Computernetzwerk innerhalb eines eng umgrenzten Bereichs. Ein LAN ist im All-gemeinen auf ein Gebäude oder wenige, benachbarte Gebäude beschränkt. Ein LAN kann mit einem anderen (auch weit entfernten) LAN über Telefonleitungen oder Funk verbunden werden. Das resultierende Netzwerk wird als WAN (Wide Area Network, Weitbereichsnetzwerk) bezeichnet. LCD – Flüssigkristallanzeige (Liquid Crystal Display) – Anzeigeverfahren, das in Notebooks und Flachbild-schirmen zum Einsatz kommt. LED – Leuchtdiode (Light-Emitting Diode) – Elektronische Komponente, die durch Leuchten den Status des Computers anzeigt. Local Bus – Datenbus mit schnellem Datendurchsatz von Geräten zum Prozessor. LPT – Line Print Terminal – Bezeichnung des parallelen Anschlusses an einen Drucker oder ein anderes paralleles Gerät.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


30  Lexikon der Kommunikations- und Informationstechnik
Bewertung: 3


31  M
Mb – Megabit – Maßeinheit der Speicherchipkapazität - entspricht 1024 Kb. l\'tbit/s – Megahits per second – Eine Million Bits pro Sekunde. Diese Maßeinheit wird in der Regel für die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken und Modems verwendet. MB – Megabyte – Maßeinheit für Datenspeicherung - entspricht 1.048.576 Byte. 1 MB entspricht 1024 KB. Im Zusammenhang mit Festplattenkapazitäten wird der Begriff oft in der (abgerundeten) Bedeutung von 1.000.000 Byte verwendet. MB/sec – Megabyte per second – Eine Million Bytes pro Sekunde. Diese Maßeinheit wird in der Regel für Datenübertragungsraten verwendet. Memory (Speicher) – Temporärer Datenspeicherbereich in Ihrem Computer. Da die Daten im Arbeitsspeicher nicht permanent gespeichert werden, empfiehlt es sich, die Dateien heim Arbeiten am Computer oder vor dem Herunterfahren des Computers regelmäßig zu speichern. In einem Computer gibt es mehrere Speicherarten, beispielsweise RAM, ROM und Grafikspeicher. Die Bezeichnung Speicher wird häufig als Synonym für RAM verwendet. Memory Address (Speicheradresse) – Bestimmter Speicherort, an dem Daten im RAM temporär gespeichert werden. Memory Mapping (Speicherzuweisung) – Verfahren, mit dem der Computer beim Hochfahren Speicheradressen einem bestimmten Speicherort zuweist. Die Geräte und die Software können anschließend Informationen so adressieren, dass der Prozessor darauf zugreifen kann. Memory Module (Speichenmodul) – Kleine Schaltkreisplatine, die Speicherchips enthält und an die Systemplatine angeschlossen ist. MHz – Megahertz – Einheit zur Frequenzmessung - entspricht 1 Million Zyklen pro Sekunde. Die Arbeitsgeschwindigkeit von Prozessoren, Bussen und Schnitt-stellen wird häufig in MHz gemessen. Modern – Gerät, mit dem Ihr Computer über eine analoge Telefonleitung mit anderen Computern kommunizieren kann. Es gibt drei Arten von Modems: externe, interne und PC Card-Modems. Mit Hilfe des Modems können Sie eine Verbindung zum Internet herstellen und E-Mails verschicken. Modulschacht – Ein Schacht, der Geräte wie optische Laufwerke, Zweitakkus oder das Dell TravelLite''-Modul unterstützt. Modulschacht – Siehe Medienschacht. ms – Millisekunde – Zeiteinheit - entspricht einer tausendstel Sekunde. Zugriffszeiten von Speichergeräten werden häufig in Millisekunden gemessen.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


32  N
Netzwerkadapter – Chip, mit dem Ihr Computer in einem Netzwerk arbeiten kann. Ein Netzwerkadapter kann auf der Svstemplatine eines Computers installiert sein oder in Form einer PC Card vorliegen. Ein Netzwerkadapter wird auch als Netzwerkschnittstellen-Controller (NIC, Network Interface Controller) bezeichnet. NIC – Siehe Netzwerkadapter. Notification Area (Infobereich) – Der Bereich in der Windows-Taskleiste, der Symbole enthält, über die Sie direkt auf Programme und Computerfunktionen, z. B. die Uhr, die Lautstärkeregelung und den Druckstatus, zu-greifen können. Wird auch Systernbereich genannt. ns – Nanosekunde – Zeiteinheit entspricht einer milliardstel Sekunde. NVRAM – Nicht flüchtiger Speicher mit wahlfreiem Zugriff (Nonvolatile Random Access Memorv) – Ein Speichertyp, der Daten speichert, wenn der Computer ausgeschaltet oder von der externen Stromquelle getrennt wird. NVRAM wird zur Verwaltung der Konfigurationsdaten des Computers wie Datum, Uhrzeit und weiterer System-Setup-Optionen eingesetzt, die Sie einstellen können.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


33  Net-Lexikon Akademie
Computer Lexikon,
Bewertung: 3
Ort: D-1xxxx Berlin


34  O
Optisches Laufwerk – Ein Laufwerk, das Daten im optischen Verfahren von CDs, DVDs oder DVD+RWs liest oder auf diese schreibt. Optische Laufwerke sind z. B. CD-, DVD-, CD-RW-Laufwerke und CD-RW-/DVDKombinationslaufwerke.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


35  ORF DIGITAL-SAT-Karte
Der ORF ist verpflichtet, seine Fernsehprogramme ORF eins, ORF 2, ORF eins HD, ORF 2 HD, ORF III und ORF SPORT + via Satellit verschlüsselt auszustrahlen.
Bewertung: 0
Kategorie: SAT-Finder


36  P
Paralleler Anschluss – Ein E/A-Port, der oft zum Anschluss eines Paralleldruckers an den Computer verwendet wird. Wird auch als LPT Port bezeichnet. Partition – Ein physischer Speicherbereich auf einer Fest-platte, der mindestens einem als logisches Laufwerk bezeichneten logischen Speicherbereich zugeordnet ist. Eine Partition kann mehrere logische Laufwerke enthalten. PC Card – Eine dem PCMCIA-Standard entsprechende herausnehmbare I/O-Karte. Modems und Netzwerkadapter sind im Allgemeinen als PC Cards erhältlich. PCI – Verbindung von Peripheriekomponenten (Peripheral Component Interconnect) – PCI ist ein lokaler Bus, der 32 und 64 Bit breite Datenpfade unter-stützt und einen Hochgeschwindigkeits-Datenpfad zwischen dem Prozessor und den Geräten ermöglicht (beispielsweise Monitor, Laufwerke oder Netzwerk). PCI Express – Abwandlung der PCI-Schnittstelle, welche die Datentransferrate zwischen Prozessor und angeschlossenen Geräten erheblich steigert. Durch PCI-Express können Daten mit einer Geschwindigkeit von 250 MB/s. bis 4 GB/s übertragen werden. Wenn der PCI-Express-Chipsatz und das Gerät unterschiedliche Geschwindigkeiten haben, arbeiten sie in der niedrigeren Geschwindigkeit. PCMCIA – Personal Computer Memorv Card International Association – Verband, der Standards für PC Cards festlegt. PIO – programmierte Ein-/Ausgabe (Programmed Input/Output) – Verfahren zur Datenübertragung zwischen zwei Geräten über den Prozessor als Bestandteil des Datenpfads.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


37  P
Pixel – Bildpunkt auf einem Bildschirm. Die Pixel sind in Spalten und Zeilen als Raster angeordnet. Bildschirmauflösungen (beispielsweise 800 x 600) werden durch die Anzahl der horizontal und vertikal angeordneten Bild-punkte angegeben. Plug-and-Play – Fähigkeit des Computers, Geräte automatisch zu konfigurieren. Plug-and-Play ermöglicht eine automatische Installation bzw. Konfiguration und gewährleistet die Kompatibilität mit vorhandener Hardware, sofern BIOS, Betriebssystem und alle Geräte Plug-and-Plav-kompatibel sind. POST – Einschalt-Selbsttest (Power-On Self-Test) – Diagnoseprogramme, die automatisch vom BIOS geladen werden und Basistests an den wichtigsten Computerkomponenten ausführen (z. B. Speicher, Festplatten und Video). Wenn während der POST-Routine keine Probleme ermittelt werden, wird der Startvorgang fortgesetzt. Prozessor – Computerchip, der Programmanweisungen interpretiert und ausführt. Manchmal wird der Prozessor auch als CPU (Central Processing Unit, Zentrale Verarbeitungseinheit) bezeichnet. PS/2 – Personal System/2 – Anschluss für PS/2-kompatible Tastatur, Maus oder nummerischen Tastenblock. PXE – Vorstartausführungsumgebung (Pre-boot Execution Environment) – Ein WfM-(Wired for Management-)Standard, der das Fernkonfigurieren und Fernstarten von Computern in einem Netzwerk ermöglicht, die über kein eigenes Betriebssystem verfügen.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


38  P.M. Online
Natur-Magazin,
Bewertung: 0


39  R
RAID – Redundantes Festplattenarray (Redundant Array of Independent Disks) – Ein Verfahren zur Bereitstellung von Datenredundanz. Zu den gebräuchlichen RAID-Implementierungen zählen RAID 0, RAID 1, RAID 5, RAID 10 und RAID 50. RAM – Speicher mit wahlfreiem Zugriff (Random-Access Memory) – Primärer temporärer Speicherbereich für Programmanweisungen und Daten. Alle im RAM abgelegten Daten gehen heim Herunterfahren des Computers ver- loren. Readme File (Infodatei) – Textdatei, die einem Software-Paket oder einem Hardware-Produkt beigefügt ist. Info-Dateien enthalten in der Regel Informationen zur Installation sowie Beschreibungen von neuen Produktmerkmalen oder von noch nicht dokumentierten Korrekturen. Read-only (schreibgeschützt) – Daten und/oder Dateien, die Sie betrachten, nicht jedoch bearbeiten oder löschen können. Eine Datei kann diesen Status haben, wenn sie: • auf einer physisch schreibgeschützten Diskette, CD oder DVl) gespeichert ist, • in einem Netzwerk in einem Verzeichnis gespeichert ist, für das der Netzwerkadministrator nur bestimmten Personen Rechte eingeräumt hat. Refresh Rate (Bildwiederholfrequenz) – Frequenz in Hz, in der die Bildschirmzeilen wieder geladen werden (manchmal auch als vertikale Frequenz bezeichnet). Je höher die Bildwiederholfrequenz ist, desto weniger Bildschirmflimmern wird vom menschlichen Auge wahrgenommen.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


40  R
Reisemodul – Eine Vorrichtung aus Kunststoff, die in den Modulschacht eines tragbaren Computers eingesetzt wird, um das Gewicht des Computers zu verringern. Resolution (Auflösung) – Bildschärfe und -klarheit, die von einem Drucker oder einem Monitor erzielt wird. Je höher die Auflösung, desto schärfer ist das Bild. RFI – Hochfrequenzinterferenz (Radio Frequency Interference) – Störung, die bei typischen Funkfrequenzen im Bereich 10 kHz bis 100.000 MHz entsteht. Funkfrequenzen liegen am unteren Ende des elektromagnetischen Frequenzspektrums und sind für Störungen anfälliger als Strahlungen mit einer höheren Frequenz, z. B. Infrarot und Licht. ROM – Read-Only Memory – Speicher, der Daten und Programme enthält, die vom Computer nicht gelöscht oder überschrieben werden können. Im Gegensatz zum RAM geht der Inhalt des ROM beim Herunterfahren des Computers nicht verloren. Im ROM sind einige für den Betrieb des Computers erforderliche Programme abgelegt. RPM (U/min) – Umdrehungen pro Minute (Revolutions per Minute, rpm) – Anzahl der Umdrehungen pro Minute. Die Festplattengeschwindigkeit wird in der Regel in U/min gemessen. RTC – Echtzeituhr (Real Time Glock) – Akkubetriebene Uhr auf der Systemplatine, die Datum und Uhrzeit nach dem Herunterfahren des Computers weiterhin misst. RTCRST– Zurücksetzen der Echtzeituhr (Real Time Glock Reset) – jumper auf der Systemplatine mancher Computer, der oftmals für die Behebung von Störungen verwendet werden kann.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


41  S
Auflösung von 800 x 600 oder 1024 x 768. Die Auflösung und die Anzahl der von einem Programm wiedergegebenen Farben hängen von der Leistung des Monitors, des Grafik-Controllers und der dazugehörigen Treiber sowie von der Größe des installierten Grafikspeichers ah. S -Video TV out – Anschluss für die Verbindung des Computers mit einem Femseh- oder Digital-Audio-Gerät. SXGA — Super-Extended Graphics Array — Grafik-Standard für Grafikkarten und Controller, der eine Bildauflösung bis zu 1280 x 1024 unterstützt. SXGA+ — Super-Extended Graphics Array Plus — Grafik-Standard für Grafikkarten und Controller, der eine Bildauflösung bis zu 1400 x 1050 unterstützt. Systemplatine — Haupt-Schaltkreisplatine Ihres Computers. Sie wird auch als Hauptplatine bezeichnet. System-Setup-Programm — Dienstprogramm, das als Schnittstelle zwischen der Computer-Hardware und dem Betriebssystem fungiert. Mit Hilfe des System-Setup-Programms können Sie benutzerdefinierte Optionen im BIOS konfigurieren, z. B. Datum und Uhrzeit oder das Systemkennwort. Anderungen der Einstellungen für dieses Programm sollten nur erfahrene Computeranwender vornehmen.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


42  S
SAS – Serielles SCSI (Serial Attached SCSI) – Eine schnellere, serielle Variante der SCSI-Schnittstelle (im Gegensatz zur herkömmlichen parallelen SCSI-Architektur). SATA – Serielles ATA (Serial ATA) – Eine schnellere, serielle Variante der ATA (IDE)-Schnittstelle. ScanDisk – Ein Microsoft-Dienstprogramm, das Dateien, Ordner und die Festplattenoberfläche auf Fehler prüft. ScanDisk wird häufig ausgeführt, wenn Sie den Computer nach einem Systemabsturz neu starten. SCSI – SCSI (Small Computer System Interface) – Eine Hochgeschwindigkeitsschnittstelle zum Anschluss von Komponenten wie zum Beispiel Festplatten, CD-Lauf-werke, Drucker und Scanner an einen Computer. Mit SCSI können viele Komponenten an einen einzigen Controller angeschlossen werden. Auf jede Komponente wird über Ihre eigene Kennnummer im SCSI-Controller-Bus zugegriffen. SDRAM – Synchroner dynamischer Speicher mit wahlfreiem Zugriff (Synchronous Dynamic Random-Access Memory) – DRAM-Typ, der mit der optimalen Taktrate des Prozessors synchronisiert ist. Serieller Anschluss – Ein E/A-Port, über den ein Gerät, z. B. ein Handheld-Digitalgerät oder eine digitale Kamera, an den Computer angeschlossen werden kann. Service Tag-Nummer – Strichcodeaufkleber auf Ihrem Computer, mit dem dieser identifiziert wird, wenn Sie auf den Dell Support unter support.dell.com zugreifen oder beim Kundendienst bzw. Technischen Support von Dell anrufen. Setup-Programm – Programm, das zum Installieren und Konfigurieren von Hard- und Software verwendet wird. Zum Lieferumfang der meisten Windows-Software-Pakete gehört das Programm setup.exe oder install.exe. Das Setup-Programm ist nicht identisch mit dem System-Setup-Programm. Shortcut (Verknüpfung) – Ein Symbol, das schnellen Zugriff auf häufig benutzte Programme, Dateien, Ordner und Laufwerke ermöglicht. Wenn Sie eine Verknüpfung auf dem Windows-Desktop erstellen und auf das Symbol doppelklicken, können Sie die entsprechenden Ordner bzw. Dateien direkt öffnen, ohne sie erst suchen zu müssen. Durch Verknüpfungen wird der Speicherort der Dateien nicht verändert. Wenn eine Verknüpfung gelöscht wird, bleibt die Originaldatei erhalten. Sie können ein Verknüpfungssymbol beliebig umbenennen. SIM – Suhscriber Identity Module (Teilnehmer-Identitätsmodul). Eine SIM-Karte enthält einen Microchip, der Voice- und Datenübertragungen verschlüsselt. SIM-Karten können in Handys oder Notebooks verwendet werden. Smart Card – In einem Prozessor oder einem Speicherchip integrierte Karte. Mit Hilfe von Smart Cards kann sich ein Benutzer hei einem Computer authentifizieren, der für den Einsatz von Smart Cards eingerichtet ist. S/PDIF – Digitales Schnittstellenformat von Sony/Philips (Sony/Philips Digital Interface) – Ein Audioühertragungsfomnat, das die Audioühertragung von einer Datei in eine andere ohne Analogkonvertierung ermöglicht, wodurch die Qualität der Datei vermindert werden könnte. Standby-Modus – Energieverwaltungsmodus, in dein alle unnötigen Arbeitsgänge des Computers ausgeschaltet werden, um Strom zu sparen. Strike Zone" – Verstärkter Bereich am Boden der Platt-form, der das Festplattenlaufwerk schützt, indem er als Dämpfung wirkt, wenn der Computer einer Resonanzerschütterung ausgesetzt oder fallen gelassen wird (unabhängig davon, oh der Computer ein- oder ausgeschaltet ist). Surge Protector (Uherspannungsschutz) – Schützt den Computer vor Spannungsspitzen im Stromnetz, die z. B. hei einem Gewitter auftreten können. Uherspannungsschalter bieten keinen Schutz vor Blitzschlägen oder Spannungsabfällen, die auftreten, wenn die Spannung mehr als 20 Prozent unter die normale Stromspannung abfällt. Netzwerkverbindungen werden von Uherspannungsschutzschaltem nicht geschützt. Trennen Sie daher hei einem Gewitter stets das Netzwerkkabel vom Netzwerkanschluss. SVGA – Super-Video Graphics Array – Grafik-Standard für Grafikkarten und Controller. SVGA arbeitet mit einer
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


43  T
TAPI — Programmierschnittstelle für Telefonanwendungen (Telephony Application Programming Interface) — Diese Schnittstelle ermöglicht Windows-Programmen die Kommunikation mit einer großen Bandbreite von Telefoniegeräten, einschließlich Sprach-, Daten-, Fax- und Videogeräten. Texteditor — Programm zum Erstellen und Bearbeiten von Dateien, die nur Text enthalten, z. B. Windows Editor. In Texteditoren wird in der Regel kein Zeilenumbruch durchgeführt. Außerdem stehen keine Formatierungsfunktionen (z. B. Unterstreichen, Andern der Schriftart usw) zur Verfügung. TPM — TPM (Trusted Platform Module) — Eine hardware-basierte Sicherheitstechnik, die zusammen mit Sicherheitssoftware die Netzwerk- und Computersicherheit durch Funktionen wie zum Beispiel Datei- und E-Mail-Schutz erhöht.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


44  tm technisches-messen
tm ist die Fachzeitschrift für anwendungsbezogene industrielle Messtechnik, (Oldenbourg Wissenschaftsverlag) als eine der wesentlichen Komponenten für Automatisierung, Prozess- überwachung, Qualitätskontrolle und Sicherheitstechnik. tm dient dem Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Entwicklern anwendungsreifer Sensoren, Messsysteme und Messverfahren und den Herstellern und Messtechnikern in der Anwendung. Tm ist Organ der AMA (Fachverband für Sensorik e. V.) und der NAMUR (Interessensgemeinschaft Prozessleittechnik der chemischen und pharmazeutischen Industrie) mit Mitteilungen der GMA (VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik).
Bewertung: 1
Kategorie: ROTAX


45  Top-KultiWirte Ob.Öst. Zentralraum
Gasthaus Hofwimmer, Christian Hofwimmer, A-4600 Wels - - Gasthaus Marktstub'n, Brigitte Böhm. A-4222 St. Georgen an der Gusen - - Gasthof Hotel Stockinger, Thomas Stockinger, A-4052 Ansfelden - - Gasthaus Steindl, Karoline und Günther Steindl, A-4055 Pucking - - Landgasthaus „Holzpoldl", Gerhard Fehrer - -
Bewertung: 0
Ort: A-4600 Wels


46  U
UMA — Dynamischer Grafikspeicher (Unified Memory Allocation) — Systemspeicher mit dynamischer Video-Zuweisung. USV — unterbrechungsfreie Stromversorgung — Notstromversorgung, die einsetzt, wenn die Stromversorgung aus-setzt oder unter einen bestimmten Spannungswert fällt. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung gewährleistet für einen begrenzten Zeitraum den Computerbetrieb, wenn die normale Stromversorgung ausfällt. USV-Systeme bieten einen Uherspannungsschutz und dienen auch zur Spannungsregulierung. Kleine USV-Systeme liefern einige Minuten lang Akkustrom, damit Sie genügend Zeit haben, den Computer herunterzufahren. USB — Universeller serieller Bus — Eine Hardware-Schnittstelle für langsame Peripheriegeräte, z. B. USB-kompatible Tastatur, Maus, Joystick, Scanner, Lautsprecher, Drucker, Breitbandgeräte (DSL- und Kabelmodem), Bildausgahegeräte oder Speichergeräte. Die Geräte werden entweder direkt in einen 4-poligen Sockel in den Computer oder in einen Multiport-Huh eingesteckt, der direkt an den Computer angeschlossen ist. USB-Geräte können bei laufen-dem Betrieb angeschlossen und vom Computer getrennt werden. Es können auch mehrere USB-Geräte hinter-einander geschaltet werden. UTP — nicht abgeschirmte Torsionskabel (Unshielded Twisted Pair) — Kabeltyp, der in den meisten Telefon-netzen und in manchen Computernetzen verwendet wird. Nicht abgeschirmte Drahtpaare werden verdrillt, um vor elektromagnetischen Störungen zu schützen. Auf diese Weise wird auch ohne eine Metallabschirmung rund um das Drahtpaar Schutz vor Störungen ermöglicht. UXGA — Ultra Extended Graphics Array — Grafik-Standard für Grafikarten und Controller, der eine Bildauflösung bis zu 1600 x 1200 unterstützt.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


47  V
V — Volt — Maßeinheit von elektrischem Potential oder elektromotorischer Kraft. Eine Spannung von einem Volt liegt vor, wenn ein elektrischer Strom von einem Ampere durch einen Widerstand von 1 Ohm fließt. Video-Controller — Schaltschema einer Grafikkarte oder der Systemplatine (hei Computern mit integriertem Video-Controller), das Ihren Computer—in Kombination mit dem Monitor—grafikfähig macht. Video Mode (Videomodus) — Dieser Modus beschreibt, wie Text und Grafiken auf dem Monitor angezeigt wer-den. Grafikgestützte Software (z. B. das Betriebssystem Windows) wird im Videomodus dargestellt, der durch x horizontale mal y vertikale Bildpunkte und z Farben definiert ist. Zeichengestützte Software (z. B. ein Texteditor) wird dagegen in einem Videomodus dargestellt, der durch x Spalten mal y Zeilen von Zeichen definiert ist. Video Resolution (Bildschirmauflösung) — Siehe Auflösung. Videospeicher — Speicher mit Speicherchips für Grafik-Funktionen. Grafikspeicher ist in der Regel schneller als Systemspeicher. Die Größe des installierten Grafikspeichers beeinflusst maßgeblich, wie viele Farben ein Programm darstellen kann. Virus — Bösartiges Programm, das die Arbeit auf dem Computer stören oder verlangsamen oder Daten auf Ihrem Computer vernichten soll. Virusprogramme wer-den über infizierte Disketten, aus dem Internet herunter-geladene Software oder durch E-Mail-Anhänge von einem Computer auf andere übertragen. Beim Starten eines infizierten Programms wird auch der darin enthaltene Virus aktiv. Ein häufig auftretender Virustyp ist der Startvirus, der sich in den Startsektoren einer Diskette befindet. Wenn die Diskette heim Herunterfahren des Computers im Laufwerk bleibt und dieser anschließend wieder hoch-gefahren wird, wird der Computer heim Lesen der Startsektoren der Diskette infiziert. Wenn der Computer infiziert ist, kann der Startvirus so lange auf alle Disketten übertragen werden, die in diesem Computer gelesen oder beschrieben werden, bis er entfernt wird.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


48  VCO
VCO=Voltage Controlled Oscillator, ist ein spannungsgesteuerter Oszillator,
Bewertung: 0


49  VISHAY
Valvo-Feuchtesensor 122pF, Best. Nr. 232269190001 - Humidity Sensor - Vishay Siliconix,
Bewertung: 0
Kategorie: luftfeuchte


50  W
W — Watt — Maßeinheit von elektrischer Leistung. Ein Watt entspricht einer Stromstärke von einem Ampere bei einer Spannung von einem Volt. Wallpaper (Tapete) — Hintergrundmuster oder -bild auf dem Windows-Desktop. Das Hintergrundbild kann über die Windows-Systemsteuerung geändert werden. Sie können auch Ihr Lieblingsbild einscannen und als Hintergrundbild verwenden. WHr — Wattstunde — Maßeinheit, die zur Anzeige der ungefähren Kapazität eines Akkus verwendet wird. Ein Akku mit 66 Wattstunden kann beispielsweise eine Stunde lang 66 Watt bzw. zwei Stunden lang 33 Watt liefern. WLAN — Wireless Local Area Network. Eine Reihe von miteinander verbundenen Computern, die über Funk-wellen miteinander kommunizieren, wobei Access-Points oder Wireless-Router verwendet werden, um einen Internetzugang bereitzustellen. Write-protected (Schreibgeschützt) — Dateien oder Datenträger, die nicht geändert werden können. Mit dem Schreibschutz können Sie Ihre Daten vor Veränderungen oder Beschädigungen schützen. Eine 3,5-Zoll-Diskette kann durch Verschieben des Schreihschutzschalters in die geöffnete Position mit einem Schreibschutz versehen werden. WWAN — Wireless Wide Area Network. Wireless-Hochgeschwindigkeits-Datennetzwerk, das sich Mohiltelefon-Technologie bedient und einen viel größeren geografischen Bereich abdeckt als WLAN. WXGA — Wide-Aspect Extended Graphics Array – Grafik-Standard für Grafikkarten und Controller, der eine Bildauflösung bis zu 1280 x 800 unterstützt.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


51  Webopedia
Glossar, Abkürzungs-Lexikon


52  whatis.techtarget .com
Computer-Fachbegriffe, Themenindex,
Bewertung: 3


53  X
XGA — Extended Graphics Array — Grafik-Standard für Grafikkarten und Controller, der eine Bildauflösung bis zu 1024 x 768 unterstützt.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar


54  Z
ZIF — Einbau ohne Kraftaufwand (Zero Insertion Force) — Sockel oder Anschluss, hei dem ein Computerchip ein-oder ausgebaut werden kann, ohne dass der Chip oder Sockel einer Belastung ausgesetzt werden müssen. Zip – Beliebtes Datenkomprimierungsformat. Dateien im Zip-Format werden als Zip-Dateien bezeichnet und weisen die Dateinamenerweiterung .zip auf. Eine besondere Art der Zip-Datei ist eine selbstextrahierende Datei, die die Dateinamenerweiterung exe aufweist. Sie können diese Datei dekomprimieren, indem Sie darauf doppelklicken. Zip-Laufwerk – Ein von der Iomega Corporation entwickeltes Hochleistungslaufwerk, das austauschbare 3,5-Zoll-Datenträger, so genannte Zip-Disketten, verwendet. Zip-Disketten sind unwesentlich größer als normale Disketten. Sie sind ungefähr doppelt so dick und können bis zu 100 MB Daten speichern.
Bewertung: 0
Kategorie: PC-glossar




Erweiterte Suche | Ordner | Index | zum Login
Impressum: Fritz Prenninger, Haidestr. 11a, 4600 Wels, Österreich | fritz@linksammlung.info